• Verkleinern
  • Normal
  • Vergrössern
menu

Versicherungen

Krankenversicherung

Studierende müssen grundsätzlich kranken- und pflegeversichert sein – entweder über die Familienversicherung der Eltern oder in der studentischen Krankenversicherung.

Dies gilt auch für ausländische Studierende. Ausnahme: Die Studierenden aus Ländern, mit denen Deutschland ein Sozialabkommen getroffen hat, das eine Versicherungsklausel beinhaltet, können in ihrem Heimatland versichert bleiben. Sofern dies zutrifft, besorgen Sie sich bitte zu Hause das Formular E-111-Ersatzbescheinigung. Nach Ihrer Ankunft müssen Sie dieses Formular einer gesetzlichen Krankenkasse am Studienort vorlegen.


Familienversicherung

Wer das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat (zuzüglich Wehr- oder Zivildienst), kann bei den Eltern in der Familienversicherung bleiben und muss keinen eigenen Beitrag zahlen. Achtung: Wer nebenher jobbt, muss die Verdienstgrenzen einhalten, sonst fällt man aus der Familienversicherung. Infos finden Sie unter hier.


Studentische Krankenversicherung

Bis zur Vollendung des 30. Lebensjahrs bzw. dem Ende des 14. Fachsemester können Studierende die günstige gesetzliche studentische Krankenversicherung nutzen. Die studentische Krankenversicherung kostet bei allen gesetzlichen Krankenkassen gleich viel.

Auch wer das Studienfach wechselt oder ein Zweitstudium absolviert, kann in der studentischen KV versichert bleiben. Bei einem Fachwechsel oder einem zweiten Studium zählen die Semester des Erststudiums nicht mit, man kann also nochmals 14 Semester versichert bleiben – allerdings maximal bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres.


Unfallversicherung

Studierende sind bei allen Tätigkeiten, die in ursächlichem Zusammen­hang mit dem Besuch der Hochschule stehen, gegen Unfälle versichert. Dies schließt auch die Wege von und zur Hochschule ein. Exkursionen und Praktika können ebenfalls hierunter fallen. Bei Sportstudierenden sind Unfälle im normalen Ausbildungsbereich, bei anderen Studieren­den Unfälle während des Hochschulsports mitversichert (Unfallkasse Baden-Württemberg: www.uk-bw.de). Die Un­fälle sind dem Studierendenwerk Heidelberg durch eine Unfallanzeige zu melden. Bitte füllen Sie zusätzlich den Wegeunfall-Fragebogen aus und legen der Unfallmeldung unbedingt eine Kopie Ihrer aktuellen Im­matrikulationsbescheinigung bei; andernfalls kann Ihr Antrag nicht be­arbeitet werden.

Studierendenwerk Heidelberg
Zentrale Verwaltung, Marstallhof 1, Zi. 305
69117 Heidelberg

Tel.: 06221 54-2386
E-Mail: zv[at]stw.uni-heidelberg[dot]de


Diebstahlentschädigungsfond

Bei Diebstahl von Bekleidungsstücken und Fahrrädern von Studierenden kann unter den folgenden Bedingungen eine Entschädigung durch das Studierendenwerk gewährt werden:

  • Die Gegenstände wurden in den Kleiderablageräumen, Fluren oder Unterrichtsräumen der Hochschulen entwendet, die die Geschädigten unmittelbar im Zusammenhang mit dem Studium aufgesucht haben.
  • Abgeschlossene Fahrräder sind nur versichert, wenn sie in den zugelassenen Abstellräumen bzw. -plätzen des Hochschulgebiets abgestellt wurden. Als Hochschulgebiet gelten auch die Mensen, Cafeterien und die vom Studierendenwerk Heidelberg verwalteten Gebäude.
  • Für über Nacht abgestellte Fahrräder in den Wohnheimen des Studierendenwerks Heidelberg gibt es nur dann eine Entschädigung, wenn sie sich entweder im Haus oder in einem anderen abgeschlossenen Raum befanden. Der Schadenersatz beträgt bis zu 256 Euro pro Entschädigungsfall und Jahr.

Schadensmeldungen müssen beim Studierendenwerk Heidelberg eingereicht werden; vorher ist bei der Polizei Anzeige zu erstatten. Bei Fahrraddiebstahl ist zusätzlich eine Bescheinigung des örtlichen Fundbüros vorzulegen, dass das Fahrrad nicht gefunden wurde. Die Bescheinigung kann frühestens 14 Tage nach dem Diebstahl ausgestellt werden.

Auskunft

Studierendenwerk Heidelberg
Zentrale Verwaltung, Marstallhof 1, Zi. 305
69117 Heidelberg

Tel.: 06221 54-2386
E-Mail: zv[at]stw.uni-heidelberg[dot]de

Infos und Schadensmeldungen:

 

Wichtig: Ohne gültige Immatrikulationsbestätigung kann ihr Antrag nicht bearbeitet werden.

 

 

Fenster schließen